Menschen, Kultur und Nachbarschaft rund um
den Floridsdorfer Markt

Der Schlingermarkt kocht

Der Schlingermarkt kocht – und Salwa kocht mit!

Am 30. August wurde heuer vorerst das letzte Mal im Freien am Schlingermarkt aufgekocht. Am 10. Oktober kochen wir gemeinsam im GB*Stadtteilbüro (mehr Infos). An weiteren Terminen im Herbst und Winter sind wir dran!

Einer unserer Sommertermine fand bei strahlendem Sonnenschein statt und hatte unerwarteten Besuch: Niemand geringerer als Bürgermeister Michael Ludwig gesellte sich zu uns KöchInnen und naschte eine Nachspeise mit! Er zeigte sich begeistert, über die Auswahl der Rezepte sowie die frischen Lebensmittel vom Floridsdorfer Markt.

Was das Besondere am gemeinschaftlichen Kochen ausmacht, haben wir eine unsere Stammköchinnen, Salwa Salib, gefragt.

 

Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*): Salwa, wie lange bist du beim Kochprojekt in der Gebietsbetreuung Stadterneuerung schon dabei?

Salwa: Ich koche seit einem Jahr mit. Dabei gab es Termine draußen am Markt, aber in der kälteren Jahreszeit auch drinnen im Büro der GB*.

 

GB*: Was gefällt dir am „Kochen am Markt“ so gut, warum bist du gerne dabei?

Salwa: Ich koche einfach sehr gerne. Ich bin im Caritas Projekt „Communiy Cooking“ dabei, bei dem wir in der Ankerbrot-Fabrik im 10. Bezirk regelmäßig ein offenes Kochen veranstalten. Aus dieser Erfahrung weiß ich, dass man durch gemeinsames Kochen und Essen eine gute und einfache „Kommunikations-Brücke“ zwischen unterschiedlichen Menschen aufbauen kann: Entweder auf einer logischen oder auf einer emotionalen Ebene.

Ich bin außerdem sehr gerne im 21. Bezirk dabei, weil der Schlingermarkt ein sehr interessanter Ort ist, den ich erst neu entdeckt habe. Ich sammle immer wieder neue Erfahrung am Markt und lerne eine neue Seite Wiens kennen. Ich finde, der Schlingermarkt und Floridsdorf sind ein anderes, tolles Gesicht der Stadt.

 

GB*: Kochst du auch privat sehr gerne?

Salwa: Ja, wirklich. Ich koche oft und gerne daheim.

 

GB*: Was ist dir beim Kochen besonders wichtig?

Salwa: Gewürze sind sehr wichtig. Und die verschiedenen Farben von Gemüse, Obst und Kräutern sind mir auch wichtig. Beim Kochen experimentiere ich immer wieder. Das Essen, das ich zubereite, reflektiert mich und zeigt immer auch, wie es mir gerade geht.  Für mich ist Essen eine Art von Kunst.

 

GB*: Hast du einen Wunsch für das „Kochen am Markt“?

Salwa: Ja, ich wünsche mir, dass viele Menschen zu uns kommen und mitmachen. Am liebsten ganz unterschiedliche Altersgruppen.

Ich habe noch viele Pläne für die Zukunft und möchte ganz unterschiedliche „Kochrichtungen“ am Markt ausprobieren: z.B. Lactosefrei, Glutenfrei oder ohne Milchprodukte etc.

Ich finde es schön, wenn die BewohnerInnen des Schlingerhofes zu uns kommen und mit uns ihre Kocherfahrungen austauschen. Dass auch manche BäuerInnen des Bauernmarktes zum Essen kommen, finde ich fein!

Als letzten Wunsch hätte ich noch, dass uns der Strom beim nächsten Mal nicht ausfällt ; )

 

 

Termine

Freitag, 25. Oktober 2019 13:00 - 17:00 Uhr
Samstag, 26. Oktober 2019 13:00 - 16:00 Uhr

Fit im Pensionistenklub!

GB*STADTTEILBÜRO Am 25.10. wird Fitness großgeschrieben: Im Pensionistenklub gibt´s wieder Yoga, und danach einen Vortrag zum Thema „Brainfood: Nahrung für´s Gehirn“. Kommen Sie vorbei!

Sonntag, 27. Oktober 2019
10:00 - 11:00 Uhr

Taiji am Sonntag

GB*STADTTEILBÜRO Sie suchen geistige sowie körperliche Entspannung? Dann schnuppern Sie rein und machen Sie mit! Ab Oktober nutzt die Taiji-Gruppe aus der Nachbarschaft rund um die Steinheilgasse das GB*Stadtteilbüro als Übungsort für den Winter. Denn jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden, wird wieder Taiji im Stadtteilbüro geübt. Für alle Interessierten stehen drei kostenlose „Nachbarschafts-Plätze“ […]

Donnerstag, 21. November 2019
ab 19:00 Uhr

Lesung mit Autor Roman Klementovic

BÜCHEREI WEISSELBAD Im November wird’s blutig im Weisselbad! Am Donnerstag den 21.11. um 19:00 Uhr liest Roman Klementovic vom Morden im Marchfeld. Der Autor liest aus seinen beiden zuletzt erschienenen Thrillern und erzählt über die Hintergründe und die Entstehung der beiden Geschichten. In Immerstill erzählt Roman Klementovic von mysteriösen Vermisstenfällen in einem kleinen, trostlosen Dorf […]